Systemische Beratung Deutschland

Ihre persönliche Schulmediation

Schulmediation in Köln

Jürgen Rahn CEO Systemische Beratung

Jürgen G. Rahn

CEO, Systemischer Organisationsentwickler

Kontaktdaten unseres Schulmediators

Unsere Schulmediatoren

Ein Einblick in die Schulmediation

  • Betrachten der aktuellen Situation in ihrem Kontext
  • Eigene stärken und Fähigkeiten erkennen
  • Kommunikation fördern und verbessern
  • Lösungen finden, die möglichst die Bedürfnisse aller berücksichtigen
  • Selbstreflexion und -verständnis ausbauen

Zu unserer Arbeit gehören immer auch Humor und das Nutzen kreativer Methoden. Mit einem Schulmediator gemeinsam zu ihrem Ziel!

Starterangebot

ohne vertragliche Verpflichtung
90 pro Stunde
  • 90 Minuten
  • Einzel- oder Gruppentermin
  • Online-Sitzung möglich

Unsere Schulmediation ist eine Selbstzahlerleistung und wird daher nicht von der Krankenkasse übernommen.

Was versteht man unter Schulmediation?

Schulmediation bezieht sich auf einen Prozess der Konfliktlösung, der speziell in schulischen Umgebungen angewendet wird. In diesem Kontext handelt es sich um eine Methode, bei der ein neutraler Vermittler, der Schulmediator, interveniert, um Schüler, Lehrer oder andere schulische Akteure bei der Bewältigung von Konflikten zu unterstützen. Schulmediation zielt darauf ab, ein positives Schulklima zu fördern, zwischenmenschliche Beziehungen zu stärken und dazu beizutragen, dass Konflikte auf konstruktive Weise gelöst werden.

Die Schlüsselelemente der Schulmediation umfassen:

  1. Neutralität: Der Schulmediator bleibt neutral und unparteiisch, um sicherzustellen, dass alle Konfliktparteien fair behandelt werden.

  2. Freiwillige Teilnahme: Die Beteiligung an der Schulmediation erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Konfliktparteien entscheiden selbst, ob sie am Mediationsprozess teilnehmen möchten.

  3. Konstruktiver Dialog: Der Mediator erleichtert einen strukturierten Dialog zwischen den Konfliktparteien, um Ursachen zu verstehen, Missverständnisse zu klären und gemeinsame Lösungen zu finden.

  4. Vertraulichkeit: Der Mediationsprozess ist vertraulich, um eine offene Kommunikation zu ermöglichen. Informationen, die während der Mediation preisgegeben werden, dürfen normalerweise nicht nach außen getragen werden.

  5. Lösungsorientierung: Der Fokus liegt darauf, gemeinsame Vereinbarungen und Lösungen zu entwickeln, die zu einer nachhaltigen Konfliktlösung beitragen.

Konflikte in Schulen können vielfältig sein und reichen von Konflikten zwischen Schülern bis hin zu Spannungen zwischen Lehrern oder anderen schulischen Beteiligten. Schulmediation bietet einen strukturierten Ansatz, um diese Konflikte zu bewältigen und eine positive Lernumgebung zu fördern.

Welche Themen werden in der Schulmediation in Köln behandelt?

In der Schulmediation in Köln können verschiedene Themen und Konflikte behandelt werden, die in schulischen Umgebungen auftreten. Dazu gehören:

  1. Schüler-Schüler-Konflikte: Auseinandersetzungen oder Spannungen zwischen Schülern, sei es aufgrund von Missverständnissen, Mobbing, Meinungsverschiedenheiten oder persönlichen Differenzen.

  2. Lehrer-Schüler-Konflikte: Konflikte zwischen Lehrern und Schülern, die sich aus unterschiedlichen Erwartungen, Unterrichtsstilen oder disziplinarischen Maßnahmen ergeben können.

  3. Schulische Mobbingfälle: Intervention bei Mobbingvorfällen, um die betroffenen Schüler zu unterstützen, Präventionsstrategien zu entwickeln und eine positive Schulatmosphäre zu fördern.

  4. Teamkonflikte im Lehrerkollegium: Auseinandersetzungen zwischen Lehrern oder im Kollegium, die die Zusammenarbeit, Teamdynamik oder die Erfüllung der schulischen Ziele beeinträchtigen.

  5. Eltern-Lehrer-Konflikte: Konflikte zwischen Lehrern und Eltern, die beispielsweise aus unterschiedlichen Erwartungen an die schulische Leistung oder der Kommunikation über den Fortschritt des Schülers resultieren können.

  6. Probleme bei der Schulleitung: Konflikte, die die Schulleitung betreffen, wie etwa Unstimmigkeiten über die Schulpolitik, Budgetierung oder strategische Entscheidungen.

  7. Auseinandersetzungen um Ressourcen: Konflikte über die Verteilung von schulischen Ressourcen, Budgets oder Klassenzimmern.

  8. Konflikte im Zusammenhang mit kultureller Vielfalt: Auseinandersetzungen, die durch kulturelle Unterschiede, Diskriminierung oder Vorurteile entstehen können.

  9. Klassenraummanagement: Konflikte im Zusammenhang mit Klassenraumdisziplin, Unterrichtsstörungen oder Regelverstößen.

  10. Übergangsphasen und Veränderungen: Konflikte, die durch Schulübergänge, Veränderungen im Lehrkörper oder andere strukturelle Veränderungen verursacht werden können.

Diese Themen zeigen, dass die Schulmediation in Köln darauf abzielt, eine breite Palette von Konflikten in schulischen Kontexten anzusprechen und durch konstruktive Kommunikation zu lösen.

Was sind die Auswirkungen vom Schulmediation?

Die Schulmediation kann eine Vielzahl positiver Auswirkungen auf die schulische Gemeinschaft und die beteiligten Individuen haben. Hier sind einige der potenziellen Auswirkungen:

  1. Konfliktlösung: Die offene Kommunikation und strukturierte Mediation helfen dabei, bestehende Konflikte zu erkennen, zu verstehen und konstruktiv zu lösen.

  2. Verbessertes Schulklima: Schulmediation trägt dazu bei, ein positives und unterstützendes Schulklima zu schaffen, indem sie Konflikte auf eine konstruktive Weise bewältigt.

  3. Förderung von Empathie: Der Mediationsprozess fördert das Verständnis und die Empathie zwischen den Konfliktparteien, was zu einer verbesserten zwischenmenschlichen Beziehung beitragen kann.

  4. Prävention von Mobbing: Durch die Intervention bei Mobbingfällen können präventive Maßnahmen entwickelt werden, um ein sicheres Umfeld für alle Schüler zu gewährleisten.

  5. Stärkung der sozialen Kompetenzen: Schüler lernen, ihre Emotionen zu regulieren, aktiv zuzuhören und konstruktiv zu kommunizieren, was ihre sozialen Kompetenzen stärkt.

  6. Selbstverantwortung: Die Beteiligten werden ermutigt, Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen und aktiv an der Lösung ihrer Konflikte teilzunehmen.

  7. Reduzierung von Disziplinproblemen: Eine verbesserte Konfliktbewältigung kann zu einer Reduzierung von Disziplinproblemen und Regelverstößen führen.

  8. Stärkung der Schülerbeteiligung: Schulmediation fördert die Einbeziehung der Schüler in den Prozess der Konfliktlösung, was zu einer gestärkten Schülerbeteiligung beitragen kann.

  9. Förderung von Vielfalt und Inklusion: Konflikte im Zusammenhang mit kultureller Vielfalt oder Diskriminierung können durch Mediation angegangen werden, um eine inklusive Schulgemeinschaft zu fördern.

  10. Stärkung des Lehrerkollegiums: Konflikte im Lehrerkollegium können gelöst werden, um die Zusammenarbeit zu verbessern und eine positive Lehrerumgebung zu schaffen.

Diese Auswirkungen tragen dazu bei, ein positives Lernumfeld zu schaffen, in dem Schüler und Lehrer gleichermaßen unterstützt werden und Konflikte auf eine konstruktive Weise bewältigt werden können.

Wie unterscheidet sich die Schulmediation zur Systemischen Beratung?

Schulmediation:

  • Fokus: Konzentriert sich auf die direkte Bewältigung von Konflikten innerhalb der schulischen Gemeinschaft, sei es zwischen Schülern, Lehrern oder anderen Beteiligten.
  • Prozess: Nutzt einen strukturierten Mediationsprozess, um die unmittelbaren Ursachen von Konflikten zu identifizieren, zu verstehen und konstruktive Lösungen zu erarbeiten.
  • Zeitlicher Rahmen: Strebt an, Konflikte zeitnah zu lösen, um den normalen Schulbetrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen.
  • Zielgruppe: Richtet sich direkt an die betroffenen Parteien, um ihre spezifischen Konflikte zu lösen und ein positives Schulklima zu fördern.

Systemische Beratung:

  • Ganzheitlicher Ansatz: Betrachtet die Schule als Teil eines größeren sozialen Systems, wobei der Fokus auf den organisatorischen Strukturen, der Kultur und den zwischenmenschlichen Beziehungen liegt.
  • Prozess: Verwendet systemisches Denken, um Muster und Dynamiken innerhalb der gesamten Schulorganisation zu verstehen und positive Veränderungen auf kollektiver Ebene zu fördern.
  • Zeitlicher Rahmen: Berücksichtigt langfristige Entwicklungen und Veränderungsprozesse in der Schule, um eine nachhaltige positive Veränderung zu bewirken.
  • Zielgruppe: Zielt auf Teams, Abteilungen oder die gesamte Schule ab, um eine ganzheitliche Verbesserung der Organisationsdynamik zu erreichen.

Gemeinsamkeiten:

  • Beide Ansätze basieren auf systemischem Denken und erkennen die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Komponenten der Schulumgebung an.
  • Sowohl Schulmediation als auch systemische Beratung streben positive Veränderungen an, jedoch auf unterschiedlichen Ebenen.

Unterschiede: Die Schulmediation konzentriert sich auf die direkte Lösung von aktuellen Konflikten innerhalb der Schule, während die systemische Beratung einen umfassenderen Ansatz verfolgt, um langfristige organisatorische Veränderungen und eine positive Schulkultur zu fördern. Während die Mediation auf individuelle Konflikte abzielt, strebt die systemische Beratung positive Veränderungen im gesamten System an, einschließlich der Strukturen, Prozesse und zwischenmenschlichen Beziehungen.

Onlinetermine

Direkt online ein unverbindliches Erstgespräch buchen.

Mo – Fr, 09:00 – 17:00 Uhr
Tel: +49 221 845 89 211

mail: kontakt@gemeinsam-zu-ihren-staerken.de

Direkt online ein unverbindliches Erstgespräch buchen.

Telefonische Beratung

Mo – Fr, 09:00 – 17:00 Uhr
Tel: +49 221 845 89 211

Onlinetermine

Direkt online ein unverbindliches Erstgespräch buchen.

E-Mail

kontakt@systemische-beratung-deutschland.de